Van Gogh – An der Schwelle zur Ewigkeit At Eternity’s Gate

Wann:
25. August 2019 um 20:30 Europe/Berlin Zeitzone
2019-08-25T20:30:00+02:00
2019-08-25T20:45:00+02:00
Wo:
Turm Baur
Am Brückenkopf
85051 Ingolstadt
Kontakt:
Freilichtkino Ingolstadt, Jeanette Mengele
0151 12964006

USA 2018 – Drama
Regie: Julian Schnabel
Darsteller: Willem Dafoe, Rupert Friend, Oscar Isaacs, Mads Mikkelsen, Emmanuelle Seignier

Länge: 111 Minuten   FSK: ab 6 Jahren

 

 

Ekstatisches, in spirituelle Dimensionen vordringendes Künstlerporträt, das die Konventionen herkömmlicher Künstlerbiografien weit hinter sich lässt.“ (filmdienst)

1888 verlässt der niederländische Maler Vincent van Gogh Paris. Hunderte von Bildern hat er gemalt und keines verkauft. Finanziell unterstützt von seinem Bruder Theo, einem Kunsthändler, zieht der 35-jährige van Gogh in das südfranzösische Provinznest Arles. Er lebt in einem ärmlichen Zimmer in einer kleinen Pension, doch meistens ist van Gogh mit Staffelei und Palette in der freien Natur. Nur zu wenigen Dorfbewohnern hat er Kontakt. Sein alter Freund Paul Gauguin besucht ihn für einige Wochen. Der dem Verzweifeln nahe van Gogh wird von seinem Bruder Theo in eine Heilanstalt eingewiesen. Ein Priester soll über seinen Verbleib entscheiden. Er steht den Bildern van Goghs verständnislos gegenüber und van Gogh antwortet: „Vielleicht sind die Mensch noch nicht geboren, für die ich male.“ Mit 37 stirbt Vincent van Gogh unter rätselhaften Umständen.

Der Künstler Julian Schnabel geht nicht den Weg, die allseits bekannte und verklärte Biografie Vincent van Goghs erneut zu verfilmen, sondern beschränkt sich auf dessen letzten beiden Lebensjahre. Aber wie! Julian Schnabel erzählt von einem Maler und wie er die Welt sah in nahezu impressionistischen Bildsequenzen, die die innere Zerrissenheit van Goghs zwischen Normalität und seiner visionären Sicht der Dinge erfahrbar machen. Das zerfurchte Gesicht des großartigen Willem Dafoe ist die Bildmetapher und die Kamera von Benoit Delhommes ermöglichen das.

„..schafft den Sprung von einer respektvollen Biografie zu einem ekstatischem Porträt.“ (filmdienst)