Sep
2
Mo
All My Loving
Sep 2 um 20:15

Deutschland 2018 – Drama
Regie: Edward Berger
Darsteller: Lars Eidinger, Nele Mueller-Stöfen, Hans Löw mehr

Länge: 118 Minuten   FSK: ab 12 Jahren

 

 

ALL MY LOVING ist ein leises Drama, das die Geschichte von drei Geschwistern erzählt.

Mit starken Charakteren und einem feinen Gespür für die menschlichen Untiefen erzählt ALL MY LOVING von den Verirrungen und Verletzungen, die uns daran hindern, glücklich zu sein. Differenziert und in leisen Tönen zeigt das Geschwisterdrama die Seiten von Familie – ihre Reglementierungen und Kränkungen, aber auch ihr großes Versprechen von Zusammenhalt, Geborgenheit und unbedingter Liebe.

Die drei Geschwister Stefan, Julia und Tobias haben sich in ihrem bürgerlichen Alltag eingerichtet. Äußerlich betrachtet geht es ihnen gut, doch allen dreien wird immer mehr bewusst, dass es Leerstellen gibt, dass irgendetwas schiefläuft, dass sich etwas ändern muss in ihrem Leben. Stefan, 41, erfolgreicher Pilot und ein echter Frauenmagnet, verbringt seine Tage bisher als unbeschwerter Hedonist. Doch plötzlich spielt die Gesundheit nicht mehr mit, und die Begegnung mit seiner Tochter Vicky, die er mit einer früheren Affäre gezeugt hat, wirft ihn aus dem Gleis. Julia, 44, macht mit ihrem Mann Urlaub in Italien und nimmt sich dort eines angefahrenen Straßenhundes an. Dabei wird sie vom Schmerz über den Tod ihres Sohnes eingeholt. Und Tobias, 34, der mit einer Karrierefrau verheiratet ist, drei Kinder versorgt und mit dem eigenen Studium einfach nicht zum Ende kommt, soll nach dem Willen der Geschwister nun auch noch den kranken Vater pflegen.
Edward Bergers Film porträtiert drei Menschen auf der Suche nach Glück und innerem Frieden. In drei intensiven Charakterstudien wird das Bild einer unsicheren Generation in einer sich rasant verändernden Welt umrissen.

ALL MY LOVING feiert seine Premiere bei den 69. Internationalen Filmfestspielen Berlin in der Sektion Panorama.

 

Sep
3
Di
Womit haben wir das verdient?
Sep 3 um 20:15

Österreich 2018 – Komödie
Regie: Eva Spreitzhofer
Darsteller: Caroline Peters, Chantal Zitzenbacher, Simon Schwarz, Pia Hirzegger

Länge: 92 Minuten  FSK ab 0 Jahren

Plötzlich steht die Islamisierung mitten im Wohnzimmer: Nina, die 16jährige Tochter der emanzipierten Oberärztin Wanda, ist während ihrer rebellischen Selbstfindungsphase im Internet zum Islam übergetreten und fortan ist in Wandas funktionierender Patchwork-Familie nichts mehr beim Alten. Gummibärchen sind „haram“, Kopftuch ist Pflicht, die gemeinsamen Mahlzeiten werden zum Ratespiel und der Burkini-Kauf für den Schwimmunterricht gerät zur Groteske. Zuerst versucht die atheistische Wanda dagegenzuhalten („Kannst du nicht einfach katholisch werden?“), aber dann arrangiert sie sich mit ihrer islamischen Tochter, bis diese einen schwulen islamischen Freund heiraten will, um ihn vor seiner Familie zu retten …

Die aufgeklärte postmoderne Multikulti-Gesellschaft wird im Kern ihrer Familie mit dem Alltags-Islam konfrontiert. Es kommt zum Äußersten: Plötzlich stehen die Post-68er als

 Spießer da und ihr Feminismus muss neu justiert werden. Bissige Dialoge, skurrile Pointen,  absurde Alltagssituationen und exzellente Darsteller füllen diese Komödie mit prallem Leben und einer Portion Wiener Schmäh.

 

 

Sep
4
Mi
Und wer nimmt den Hund?
Sep 4 um 20:15

Deutschland 2019
Regie: Rainer Kaufmann
Darsteller: Martina Gedeck, Ulrich Tukur, Julika Jenkins, Marcel Hansema, Giulia Goldammer, Lucie Heinze, Angelika Thomas

Länge: 89 Minuten FSK ab 0 Jahren

Nach über 20 Jahren Beziehung geht der Ehe zwischen Doris (Martina Gedeck) und Georg (Ulrich Tukur) allmählich die Luft aus. Er lässt sich auf eine Affäre mit der wesentlich jüngeren Doktorandin Laura (Lucie Heinze) ein, was der Verbindung einen zusätzlichen Tiefschlag verpasst. Die Hamburger galten immer als das perfekte Vorzeigepaar – nun stehen sie mit zwei Kindern, einem Haus und einem Hund vor den Trümmern ihrer Ehe und arbeiten ihre Vergangenheit in einer Trennungstherapie auf. Von einem Rosenkrieg zwischen dem ehemaligen Paar ist nach wie vor nichts zu merken. Ganz im Gegenteil: Da sie nun keine Rücksicht mehr auf andere nehmen muss, nutzt Doris die unerwartete Freiheit, um endlich beruflich und privat durchzustarten. Doch bei der neuen Liebe ihres Noch-Mannes ziehen erste dunkle Wolken auf, während Doris ohne ihn aufblüht. Schafft es Georg, alles wieder zum Guten zu wenden?

Bitterböse, von Klaus Eichhammer exzellent fotografierte Scheidungskomödie, mit der Rainer Kaufmann an seinen einstigen Überraschungs-Publikumshit „Stadtgespräch“ anknüpft und die beiden Schauspiel-Ikonen Ulrich Tukur und Martina Gedeck als trennungswilliges Ehepaar zu Höchstleistungen antreibt.

 

 

 

 

Sep
5
Do
Free Solo
Sep 5 um 20:15

USA 2018 – Dokumentation
Regie: Jimmy Chin, Elizabeth Chai Vasarhelyi
Darsteller: Alex Honnold

Länge: 97 Minuten

Rund tausend Meter ragt El Capitan im Yosemite-Nationalpark fast senkrecht in die Höhe. Extremkletterer & Free Solo Experte Alex Honnold will genau dort hinauf, ohne Seil, Sicherung und Hilfe. Der Plan erscheint dem durchschnittlich menschlichen Verstand absurd genug, doch wirklich ermessen, worauf Alex Honnold sich da einlässt, kann man dann ganz „unmittelbar“, wenn die Angstschweiß produzierende Kamera von Profi-Bergsteiger Jimmy Chin immer dran bleibt an dem Freeclimber auf dessen Weg die Wand hinauf. Adrenalinrausch anyone? „Beabsichtigt oder nicht, formuliert ,Free Solo’ auch eine Eloge auf die Einzigartigkeit des Kinos.“ (Filmdienst)

 

Sep
6
Fr
Rocketman
Sep 6 um 20:15

Großbritannien /USA 2019 – Biografie, Musik
Regie: Dexter Fletcher
Darsteller: Bryce Dallas Howard, Richard Madden, Taron Egerton, Stephen Graham, Jamie Bell

Laufzeit:  121 Minuten    FSK: ab 12 Jahren

Früh merkt der junge Reginald Dwight (Matthew Illesley), dass Musik genau sein Ding ist. Er hat eine Begabung fürs Klavier und kann sich Musikstücke ohne Probleme und schnell merken. So kommt er mit elf Jahren an die Londoner Royal Academy of Music und perfektioniert dort sein Spiel. Als junger Erwachsener (Taron Egerton) gründet er nach dem Abschluss mit Studienkollegen die Band „Bluesology“ und lernt mit Bernie Taupin (Jamie Bell) einen begabten Songtexter kennen, mit dem er sich sofort versteht.

Ein paar Jahre später landen Reginald – der sich inzwischen selbst den Namen Elton John gegeben hat – und Bernie mit „Your Song“ ihren ersten Hit, der sie sogar bis in die Staaten bringt. Eine Bilderbuchkarriere, könnte man meinen. Doch Elton trägt Dämonen mit sich. All der Glitzer und der Pomp scheinen nur Fassade zu sein. Die schwierige Beziehung zu den Eltern und die Tatsache, dass er ein verstecktes Leben als Homosexueller führen muss, lassen ihn immer mehr die Welt der Drogen abgleiten.

Das Biopic über Elton John folgt vielerorts der klassischen Formel von Musiker-Biopics. Doch peppt Regisseur Dexter Fletcher das Ganze mit Musical-Nummern auf. Diese variieren verschiedene Hits des legendären Sängers und werden so zu echten Highlights, die den Film zu etwas Besonderem machen. Hauptdarsteller Taron Egerton spielt die Hauptrolle grossartig und überzeugt auch gesanglich. Rocketman ist ein Hit – auch als Film. /crs

 

Sep
7
Sa
Ein Becken voller Männer
Sep 7 um 20:15

Frankreich 2018 – Komödie
Regie:  Gilles Lellouche
Darsteller: Darsteller: Mathieu Amalric, Guillaume Canet, Benoît Poelvoorde, Jean-Hugues Anglade, Virginie Efira, Leila Bekhti

Länge:  122 Minuten   FSK: ab 6 Jahren

Eine Gruppe Männer im besten Alter und jeder davon mitten in einer handfesten Lebenskrise: Was liegt da näher, als kurzerhand das erste männliche Synchronschwimmteam ihrer lokalen Badeanstalt zu gründen? Mit Badehose und Schwimmhaube wollen sie es mit der eigenen Midlife-Crisis und der internationalen Konkurrenz im Wasserballett aufnehmen. Der Skepsis und dem Spott ihrer Mitmenschen zum Trotz, und gedrillt von zwei ebenfalls ein wenig vom Weg abgekommenen Trainerinnen, begeben sich die wassersportliebenden „Schönschwimmer“ auf ein unwahrscheinliches Abenteuer, an dessen Ende sie über sich hinauswachsen müssen.