Aug
25
So
Van Gogh – An der Schwelle zur Ewigkeit At Eternity’s Gate
Aug 25 um 20:30

USA 2018 – Drama
Regie: Julian Schnabel
Darsteller: Willem Dafoe, Rupert Friend, Oscar Isaacs, Mads Mikkelsen, Emmanuelle Seignier

Länge: 111 Minuten   FSK: ab 6 Jahren

 

 

Ekstatisches, in spirituelle Dimensionen vordringendes Künstlerporträt, das die Konventionen herkömmlicher Künstlerbiografien weit hinter sich lässt.“ (filmdienst)

1888 verlässt der niederländische Maler Vincent van Gogh Paris. Hunderte von Bildern hat er gemalt und keines verkauft. Finanziell unterstützt von seinem Bruder Theo, einem Kunsthändler, zieht der 35-jährige van Gogh in das südfranzösische Provinznest Arles. Er lebt in einem ärmlichen Zimmer in einer kleinen Pension, doch meistens ist van Gogh mit Staffelei und Palette in der freien Natur. Nur zu wenigen Dorfbewohnern hat er Kontakt. Sein alter Freund Paul Gauguin besucht ihn für einige Wochen. Der dem Verzweifeln nahe van Gogh wird von seinem Bruder Theo in eine Heilanstalt eingewiesen. Ein Priester soll über seinen Verbleib entscheiden. Er steht den Bildern van Goghs verständnislos gegenüber und van Gogh antwortet: „Vielleicht sind die Mensch noch nicht geboren, für die ich male.“ Mit 37 stirbt Vincent van Gogh unter rätselhaften Umständen.

Der Künstler Julian Schnabel geht nicht den Weg, die allseits bekannte und verklärte Biografie Vincent van Goghs erneut zu verfilmen, sondern beschränkt sich auf dessen letzten beiden Lebensjahre. Aber wie! Julian Schnabel erzählt von einem Maler und wie er die Welt sah in nahezu impressionistischen Bildsequenzen, die die innere Zerrissenheit van Goghs zwischen Normalität und seiner visionären Sicht der Dinge erfahrbar machen. Das zerfurchte Gesicht des großartigen Willem Dafoe ist die Bildmetapher und die Kamera von Benoit Delhommes ermöglichen das.

„..schafft den Sprung von einer respektvollen Biografie zu einem ekstatischem Porträt.“ (filmdienst)

 

Aug
26
Mo
Tea with the dames – Ein unvergesslicher Nachmittag
Aug 26 um 20:30

2018 Grossbritannien – Dokumentation
Regie: Roger Michell
Darsteller: Eileen Atkins, Judi Dench, Joan Plowright, Maggie Smith, Michael Williams, Michael Aspel

Länge: 84 Minuten   FSK: ab 0 Jahren

 

 

Die vier britischen Schauspiel-Ikonen Maggie Smith, Judi Dench, Eileen Atkins und Joan Plowright verbindet eine außergewöhnliche Freundschaft. Seit mehr als 50 Jahren treffen sie sich bereits in einem Cottage zum Tee. Die „Dames“, welche aufgrund ihrer herausragenden schauspielerischen Leistungen von der Queen in den Ritterstand erhoben wurden, kommen regelmäßig zusammen, um sich über den neusten Klatsch, ihr Leben, Erinnerungen und Erfahrungen auszutauschen. Mit ihren insgesamt knapp 250 Jahren Schauspielkarriere haben die vier Ikonen sowohl Theater als auch Film geprägt, von „James Bond“ über „Downton Abbey“ bis zu „Harry Potter“. Der Zuschauer taucht ein in die gemütliche Teegesellschaft der vier Damen und kann sich von ihren anekdotenhaften Geschichten über die Macken von Schauspielkollegen, Ex-Ehemännern und prägenden Erfahrungen berieseln lassen. Dabei wirkt der freimütige und nicht immer ganz jugendfreie Humor der Damen ansteckend und zaubert einem immer wieder ein Lächeln ins Gesicht. So außergewöhnlich und unterschiedlich die einzelnen Charaktere der Freundinnen auch sein mögen, wirken sie während ihrer Plauderei angenehm harmonisch und vertraut. Regisseur Roger Michell („Notthing Hill“) gelingt es, der Unterhaltung als stiller Beobachter beizuwohnen und die Damen in dieser filmischen Reportage so einzufangen, als wären gar keine Kameras dabei gewesen.

 

Aug
27
Di
Britt-Marie war hier
Aug 27 um 20:30

Schweden 2019 – Drama, Komödie
Regie: Tuva Novotny
Darsteller: Pernilla August, Vera Vitali, Peter Haber, Olle Sarri, Malin Levanon

Länge: 97 Min   FSK: ab 0Jahren

 

 

40 Jahre dasselbe Leben, dieselbe Routine, dieselben Listen, die man Tag für Tag arbeitet. Eintönig, aber irgendwie auch heimelig – zumindest für Britt-Marie, deren Leben sich erst ändert, als ihr Mann Kent einen Herzinfarkt hat und herauskommt, dass er sie betrügt. Sie verlässt ihn, sucht sich einen Job, für den sie nicht qualifiziert ist und fängt ein neues Leben an, weil es nie zu spät ist, alten Ballast über Bord zu werfen und sich neue Perspektiven zu erarbeiten. Die Verfilmung des Romans von Fredrick Backman („Ein Mann namens Ove“) ist eine gelungene Mixtur aus Drama und Komödie und mit Pernilla August wundervoll besetzt.

Einer der charmantesten Filme der letzten Jahre, der eigentlich von einem ganz normalen, kleinen Leben erzählt, aber so viel mehr zu bieten hat.

 

Aug
28
Mi
Nur eine Frau
Aug 28 um 20:30

Deutschland 2018 – Drama, wahre Begebenheit
Regie: Sherry Horman
Darsteller: Almila Bagriacik, Meral Perin, Rauand Taleb, Armin Wahedi, Mürt üz Yolcu

Länge: 97 Minuten  FSK: ab 0 Jahren

 

 

Mitten in Berlin wird Aynur (Almila Bagriacik) von ihrem Bruder Nuri (Rauand Taleb) auf offener Straße erschossen. Arglos hat sie ihn zur Bushaltestelle begleitet, wenige hundert Meter entfernt in der Wohnung schläft ihr fünfjähriger Sohn Can. Wie ist es zu dieser Tat gekommen? In NUR EINE FRAU erzählt Aynur ihre Geschichte. Es ist die Geschichte einer selbstbewussten jungen Frau, die das Leben liebt und die genau weiß, wie sie es leben möchte. Die der Gewalt in ihrer Ehe entflieht und sich auch von ihren Brüdern und Eltern nicht vorschreiben lässt, was sie zu tun hat. Sie sucht sich und Can eine eigene Wohnung, macht eine Lehre, geht aus und lernt neue Freundinnen und Männer kennen. Sie weiß, dass sie sich damit gegen die Traditionen ihrer Familie stellt und sich selbst in Gefahr bringt, doch ihr Drang nach Freiheit ist größer. Bis die Beleidigungen und Drohungen ihrer Brüder immer ernster werden. Und es irgendwann zu spät ist.

Kommentar von Produzentin Sandra Maischberger

„Aynurs Geschichte steht für den Kampf der Frauen gegen männliche Dominanz und Gewalt. Den gibt es seit Menschengedenken – er verkleidet sich nur immer in neue Riten, Traditionen oder Religionen. Wer Aynurs Schicksal alleine der türkisch-kurdischen oder islamischen Kultur aufladen möchte, verkennt die Dimension.“

Aug
29
Do
Wie gut ist Deine Beziehung?
Aug 29 um 20:15

Deutschland 2019 – Komödie, Romanze
Regie: Ralf Westhoff
Darsteller: Maja Beckmann. Anna Drexler, Steffen Groth, Patrick Güldenberg, Bastian
Hagen, Julia Koschitz

Länge: 111 Minuten  FSK: ab 0 Jahren

Eigentlich ist der Software-Entwickler Steve (Friedrich Mücke) sehr zufrieden in seiner Beziehung mit Carola (Julia Koschitz). Die beiden sind seit fünf Jahren zusammen und ein eingespieltes Team. Sie vertrauen sich blind. Dieses Vertrauen wird eines Tages erschüttert, als Steves Freund Bob (Bastian Reiber) aus heiterem Himmel von seiner Freundin für den deutlich älteren Tantra-Lehrer Harald (Michael Wittenborn) verlassen wird. Plötzlich hat auch Steve Zweifel. ist die Beziehung wirklich so gut wie er denkt? Auch im Beruf wird Steve eher jäh aus seinem Alltagstrott gerüttelt, als zwei junge Unternehmensberater das Start-up aufmischen. Um wieder zu alter Form zu finden, beschließt Steve, sich selbst zu optimieren. Sport und etwas Nachhilfe von ausgerechnet Harald sollen dabei helfen. Carola erkennt ihren Freund mit einem Mal gar nicht wieder. Auch sie beginnt, an der Beziehung zu zweifeln. Beratung in Sachen Partnerschaft erhält sie
von ihrer Freundin Anette (Maja Beckmann). Doch nicht jede Neuerung ist unbedingt auch eine Verbesserung.

 

Aug
30
Fr
Once Again – Eine Liebe in Mumbai
Aug 30 um 20:15

Indien 2018 – Romanze
Regie: Kanwal Sethi
Darsteller: Shefali Shah, Neeraj Kabi, Rasika Dugal, Bhagwan Tiwari, Badita

Länge: 98 Minuten   FSK: noch keine Bekanntgabe

Tara, die verwitwete Mutter zweier erwachsener Kinder, führt ein kleines Restaurant. Der berühmte Filmstar Amar ist einer ihrer Kunden, dem sie täglich Mahlzeiten ausliefert. Tara hat ihn bisher nur auf der großen Leinwand gesehen – persönlich haben sie sich noch nicht getroffen. Ein zufälliges Telefongespräch wird zum Ritual zwischen den beiden, und sie verbringen Stunden am Telefon, ohne den Mut für ein Treffen zu finden. Beide sind sich der Unmöglichkeit einer realen Beziehung bewusst und haben Angst davor, die um sich gezogenen Schutzwälle zu erweitern. So leben sie in ihren jeweiligen sicheren Sphären. Bis sich Amar eines Tages aufmacht, Tara zu treffen …

Was folgt, ist die poetische Reise zweier einsamer Herzen durch die 15 Millionen-Seelen-Stadt Mumbai.

 

Aug
31
Sa
Monsieur Claude 2 – Immer für eine Überraschung gut
Aug 31 um 20:15

Frankreich 2018 – Komödie
Regie: Philippe de Chauveron
Darsteller: Christian Clavier, Chantal Lauby, Ary Abittan, Medi Sadoun, Frédéric Chau, Frédérique Bel, Julia Paiton, Emilie

Länge: 99 Minuten   FSK: ab 6Jahren

 

Eine klare Sache nach dem unglaublichen Erfolg von „Monsieur Claude“ vor vier Jahren: Der Irrsinn der Familie Verneuil geht in die zweite Runde!

Nach dem maximal integrativen Hochzeitstrubel glaubten Marie und Claude Verneuil, sie hätten ihre vier Töchter jetzt im sicheren Hafen. Aufgeschlossen, wie das ja so ihre Art ist, besuchen sie artig die Heimatländer ihrer Schwiegersöhne (versprochen ist versprochen!), nur um dann doch festzustellen, dass es im provinziell-konservativen Frankreich doch am Schönsten riecht. Gerade als sie es sich als Großeltern gemütlich machen wollen, platzen ihre Töchter mit einer neuen Idee in ihr Rentnerdasein: Alle vier wollen in die Heimatländer ihrer Ehemänner auswandern, da in Frankreich nichts mehr geboten wird …

Mon Dieu! Das ganze Toleranzgetue umsonst! Alle integrativ-familiären Maßnahmen perdu! Das wäre doch gelacht, wenn französische Schlitzohrigkeit und ein gesunder Patriotismus die Schwiegersöhne nicht zum Bleiben animieren könnten! Frankreich braucht sie!

„Nicht immer können Fortsetzungen an frühere Erfolge nahtlos anknüpfen – hier schon: Regisseur Philippe de Chauveron zündet (…) erneut ein Feuerwerk an pointiertem Witz und erfrischender, schonungsloser Provokation.“ (programmkino.de)

 

Sep
1
So
The Rocky Horror Picture Show
Sep 1 um 20:15

USA  1975 – Musical Komödie
Regie: Jim Sharman
Darsteller: Tim Curry, Susan Sarandon,Barry Bostwick,Richard O’Brien,Patricia Quinn,Nell Campbell,Jonathan Adams,Peter Hinwood, Meat Loaf, Charles Gray

Dauer: 100 Minuten   FSK ab 12 Jahren

 

 

Frisch verlobt reist das verliebte Pärchen Brad (Barry Bostwick) und Janet (Susan Sarandon) quer durchs Land. Nach einer Autopanne irgendwo im Nirgendwo suchen sie nach Hilfe in einem Schloss. Doch dort finden sie sich inmitten einer skurrilen Festgesellschaft wieder, die von dem Strapsen tragenden Schlossherr Frank N. Furter (Tim Curry) angeleitet wird. Janet ist sowohl der Schlossherr als auch das Schloss selbst mehr als suspekt, weswegen sie diesen Ort unbedingt so schnell wie möglich verlassen will. Doch bevor das passieren kann, lädt sie Mr. Furter zu einem Rundgang durch die Hallen des Anwesens ein, wo gerade eine gigantische Party gefeiert wird. Es wird ein Rundgang, den das Pärchen nie vergessen soll…

 

Sep
2
Mo
All My Loving
Sep 2 um 20:15

Deutschland 2018 – Drama
Regie: Edward Berger
Darsteller: Lars Eidinger, Nele Mueller-Stöfen, Hans Löw mehr

Länge: 118 Minuten   FSK: ab 12 Jahren

 

 

ALL MY LOVING ist ein leises Drama, das die Geschichte von drei Geschwistern erzählt.

Mit starken Charakteren und einem feinen Gespür für die menschlichen Untiefen erzählt ALL MY LOVING von den Verirrungen und Verletzungen, die uns daran hindern, glücklich zu sein. Differenziert und in leisen Tönen zeigt das Geschwisterdrama die Seiten von Familie – ihre Reglementierungen und Kränkungen, aber auch ihr großes Versprechen von Zusammenhalt, Geborgenheit und unbedingter Liebe.

Die drei Geschwister Stefan, Julia und Tobias haben sich in ihrem bürgerlichen Alltag eingerichtet. Äußerlich betrachtet geht es ihnen gut, doch allen dreien wird immer mehr bewusst, dass es Leerstellen gibt, dass irgendetwas schiefläuft, dass sich etwas ändern muss in ihrem Leben. Stefan, 41, erfolgreicher Pilot und ein echter Frauenmagnet, verbringt seine Tage bisher als unbeschwerter Hedonist. Doch plötzlich spielt die Gesundheit nicht mehr mit, und die Begegnung mit seiner Tochter Vicky, die er mit einer früheren Affäre gezeugt hat, wirft ihn aus dem Gleis. Julia, 44, macht mit ihrem Mann Urlaub in Italien und nimmt sich dort eines angefahrenen Straßenhundes an. Dabei wird sie vom Schmerz über den Tod ihres Sohnes eingeholt. Und Tobias, 34, der mit einer Karrierefrau verheiratet ist, drei Kinder versorgt und mit dem eigenen Studium einfach nicht zum Ende kommt, soll nach dem Willen der Geschwister nun auch noch den kranken Vater pflegen.
Edward Bergers Film porträtiert drei Menschen auf der Suche nach Glück und innerem Frieden. In drei intensiven Charakterstudien wird das Bild einer unsicheren Generation in einer sich rasant verändernden Welt umrissen.

ALL MY LOVING feiert seine Premiere bei den 69. Internationalen Filmfestspielen Berlin in der Sektion Panorama.

 

Sep
3
Di
Womit haben wir das verdient?
Sep 3 um 20:15

Österreich 2018 – Komödie
Regie: Eva Spreitzhofer
Darsteller: Caroline Peters, Chantal Zitzenbacher, Simon Schwarz, Pia Hirzegger

Länge: 92 Minuten  FSK ab 0 Jahren

Plötzlich steht die Islamisierung mitten im Wohnzimmer: Nina, die 16jährige Tochter der emanzipierten Oberärztin Wanda, ist während ihrer rebellischen Selbstfindungsphase im Internet zum Islam übergetreten und fortan ist in Wandas funktionierender Patchwork-Familie nichts mehr beim Alten. Gummibärchen sind „haram“, Kopftuch ist Pflicht, die gemeinsamen Mahlzeiten werden zum Ratespiel und der Burkini-Kauf für den Schwimmunterricht gerät zur Groteske. Zuerst versucht die atheistische Wanda dagegenzuhalten („Kannst du nicht einfach katholisch werden?“), aber dann arrangiert sie sich mit ihrer islamischen Tochter, bis diese einen schwulen islamischen Freund heiraten will, um ihn vor seiner Familie zu retten …

Die aufgeklärte postmoderne Multikulti-Gesellschaft wird im Kern ihrer Familie mit dem Alltags-Islam konfrontiert. Es kommt zum Äußersten: Plötzlich stehen die Post-68er als

 Spießer da und ihr Feminismus muss neu justiert werden. Bissige Dialoge, skurrile Pointen,  absurde Alltagssituationen und exzellente Darsteller füllen diese Komödie mit prallem Leben und einer Portion Wiener Schmäh.

 

 

Sep
5
Do
Free Solo
Sep 5 um 20:15

USA 2018 – Dokumentation
Regie: Jimmy Chin, Elizabeth Chai Vasarhelyi
Darsteller: Alex Honnold

Länge: 97 Minuten

Der Extremsportler Alex Honnold bereitet sich im Sommer 2017 auf seinen größte Lebenstraum vor: Er will den fast senkrechten Felsen El Capitan erklimmen, der 975 Meter hoch ist und im Yosemite-Nationalpark in Kalifornien liegt – und das im Alleingang und vollkommen ohne Sicherung. Denn Honnold ist nicht nur irgendein Extremsportler, sondern Free-Solo-Kletterer. Auf seinem Weg begleiten ihn die preisgekrönte Dokumentarfilmerin Elisabeth Chai Vasarhelyi und ihr Kameramann, Profi- Bergsteiger Jimmy Chin. Sie zeigen nicht nur wie sich der Athlet auf sein hohes Ziel vorbereitet, sondern erzählen auch von den Rückschlägen, Verletzungen und Opfern, die der Sportler erbringen muss, um seinen Körper in Form zu bringen. Der Dokumentarfilm beschäftigt sich auch mit der Frage, was Hannold antreibt, für seine Leidenschaft sein Leben zu riskieren, und beleuchtet, wie seine Eltern, Freunde und Lebensgefährtin mit dem gefährlichen Lebenstraum des Free-Solo-Kletterers umgehen. Schließlich können jeder Fehler und jede kleine falsche Bewegung schon seinen Tod bedeuten….

 

Sep
7
Sa
Ein Becken voller Männer
Sep 7 um 20:15

Frankreich 2018 – Komödie
Regie:  Gilles Lellouche
Darsteller: Darsteller: Mathieu Amalric, Guillaume Canet, Benoît Poelvoorde, Jean-Hugues Anglade, Virginie Efira, Leila Bekhti

Länge:  122 Minuten   FSK: ab 6 Jahren

Eine Gruppe Männer im besten Alter und jeder davon mitten in einer handfesten Lebenskrise: Was liegt da näher, als kurzerhand das erste männliche Synchronschwimmteam ihrer lokalen Badeanstalt zu gründen? Mit Badehose und Schwimmhaube wollen sie es mit der eigenen Midlife-Crisis und der internationalen Konkurrenz im Wasserballett aufnehmen. Der Skepsis und dem Spott ihrer Mitmenschen zum Trotz, und gedrillt von zwei ebenfalls ein wenig vom Weg abgekommenen Trainerinnen, begeben sich die wassersportliebenden „Schönschwimmer“ auf ein unwahrscheinliches Abenteuer, an dessen Ende sie über sich hinauswachsen müssen.