Jul
29
Mi
Austria 4+ Live in Concert
Jul 29 um 20:00

Austria 4+ Live in Concert

Wer kennt sie nicht? Längst schon nicht mehr wegzudenken aus Ingolstadts Musikszene: Austria 4+ . Mit ihrem Programm „Eing’schenkt und aufg’wärmt“ kommen sie nun zum vierten Mal zu uns in den Turm Baur und präsentieren uns Gustostückerl des Austropops.

Mit: Stefan Leonhardsberger, Stefan Pellmaier, Richard Putzinger, Peter Reisser und Martin Schmid

Länge: 120 Minuten

 

Jul
30
Do
Austria 4+ Live in Concert
Jul 30 um 20:00

Austria 4+ Live in Concert

Aufgrund der großen Nachfrage und der gleichzeitig beschränkten Zuschauerzahlen wiederholen sie ihr Konzert dieses Jahr 3x!

 

Mit: Stefan Leonhardsberger, Stefan Pellmaier, Richard Putzinger, Peter Reisser und Martin Schmid

Länge: 120 Minuten

 

Jul
31
Fr
Austria 4+ Live in Concert
Jul 31 um 20:00

Austria 4+ Live in Concert

Aufgrund der großen Nachfrage und der gleichzeitig beschränkten Zuschauerzahlen wiederholen sie ihr Konzert dieses Jahr 3x!

 

Mit: Stefan Leonhardsberger, Stefan Pellmaier, Richard Putzinger, Peter Reisser und Martin Schmid

Länge: 120 Minuten

 

Aug
1
Sa
Onward: Keine halben Sachen
Aug 1 um 21:15

Onward: Keine halben Sachen

 

USA 2019 – Animation/Fantasy
Regie: Dan Scanlon
Darstellerstimmen: Annette Frier, Tom Holland, Chris Pratt

Länge:  102 Minuten   FSK:  ab 6

 

Die Geschichte zweier Elfenbrüder, die auf einen abenteuerlichen Roadtrip gehen und mit Hilfe von Magie ihren Vater aus dem Totenreich zurückzuholen wollen. Ian (Tom Holland, in deutsch: Christian Zeiger) und Barley (Chris Pratt, in deutsch: Leonhard Mahlich) sind zwei typische Elfen im Tee­nager-Alter, die in einer fantastischen Welt voller Trolle, Meerjungfrauen, Satyren, Goblins, Gnome und Zentauren aufwachsen, man sich Drachen als Haustiere hält und Einhörner schon mal die Mülltonnen durchwühlen. Doch auch in diese magisch-anmutenden Welt ist der technische Fortschritt eingezogen: Statt zu zaubern greifen die Stadt-Bewohner lieber auf Maschinen und ihre Smartphones zurück. Zu sei­nem 16. Geburtstag überreicht Ians Mutter (Julia Louis-Dreyfus, in deutsch: Annette Frier) ihren Jungs, im Namen seines verstorbenen Vaters, ein ganz besonders Präsent: einen Zauberstab. Damit könnten die Brüder ihren Vater für einen Tag zurück aus dem Totenreich holen. Während Barley dank seines aus­geprägten Rollenspiel-Wissens sofort ans Werk tritt, ist in Wirklichkeit Ian magisch begabt. Doch ganz so einfach wird diese Angelegenheit nicht! Um ihren Wunsch umzusetzen, begeben sich die beiden auf einen abenteuerlichen Trip. Sie legen sich mit einer Motorrad-Gang an, suchen Hilfe bei der Manticore (Octavia Spencer), müssen vor wilden Einhörner flüchten und der ein oder andere fehlgeleitete Zauber­spruch kommt auch zum Einsatz. Gibt es am Ende der Reise tatsächlich ein Wiedersehen mit ihrem Vater?

 

 

Aug
2
So
Undine
Aug 2 um 21:15

Undine

 

Deutschland/Frankreich 2020 – Drama, Romanze
Regie: Christian Petzold
Darsteller: Paula Beer, Franz Rogowski, Maryam Zaree

Länge:  90 Minuten   FSK:  ab 12

Undine (Paula Beer) lebt in Berlin. Ein kleines Appartment am Alexanderplatz, ein Honorarvertrag als Stadthistorikerin, ein modernes Großstadtleben wie auf Abruf. Als ihr Freund Johannes (Jacob Matschenz) sie verlässt, bricht eine Welt für sie zusammen. Der Zauber ist zerstört. Wenn ihre Liebe verraten wird, so heißt es in den alten Märchen, muss sie den treulosen Mann töten und ins Wasser zurückkehren, aus dem sie einst gekommen ist. Undine wehrt sich gegen diesen Fluch der zerstörten Liebe. Sie begegnet dem Industrietaucher Christoph (Franz Rogowski) und verliebt sich in ihn. Es ist eine neue, glückliche, ganz andere Liebe, voller Neugier und Vertrauen. Atemlos verfolgt Christoph ihre Vorträge über die auf den Sümpfen gebaute Stadt Berlin, mühelos begleitet Undine ihn bei seinen Tauchgängen in der versunkenen Welt eines Stausees. Doch Christoph spürt, dass sie vor etwas davonläuft. Undine muss sich dem Fluch stellen. Diese Liebe will sie nicht verlieren. Silberner Bär, beste Darstellerin für Paula Beer, Lola 2020, Nominierung Deutscher Filmpreis, „Bester Film“.

 

Aug
3
Mo
Austria 4+ Live in Concert
Aug 3 um 20:00

Austria 4+ Live in Concert

Aufgrund der großen Nachfrage und der gleichzeitig beschränkten Zuschauerzahlen wiederholen sie ihr Konzert dieses Jahr 3x!

Mit: Stefan Leonhardsberger, Stefan Pellmaier, Richard Putzinger, Peter Reisser und Martin Schmid

Länge: 120 Minuten

 

Aug
4
Di
Besser Welt als nie
Aug 4 um 21:15

Besser Welt als nie

 

Deutschland 2020 – Reisedokumentation, Dokumentarfilm
Regie: Dennis Kailing
Darsteller: Dennis Kailing

Länge: 111 Minuten   FSK:  ab 0

Dennis Kailing wird seinen Film „Besser Welt als nie“ an diesem Abend persönlich vorstellen.

Besser Welt als Nie zeigt die Geschichte von Dennis Kailing, der innerhalb von zwei Jahren die Erde umrundet. Alleine – auf einem Fahrrad.

Mit der Frage „was einen glücklich macht“, aber ohne Erfahrung im Radreisen, springt der 24-jährige aus Hessen ins kalte Wasser und fährt von seinem Heimatort einfach los – immer Richtung Osten. Er ist zwar alleine unterwegs, aber so wirklich alleine ist er nur selten. Viele Begegnungen mit interessanten, verrückten oder auch „ganz normalen“ Menschen gewähren ihm Einblicke, die einem als gewöhnlicher Tourist vorenthalten bleiben. Während sich andere eine durchstrukturierte Pauschalreise wünschen, ist diese Radtour eine Reise in die Ungewissheit. Aber in der Ungewissheit verbergen sich die größten Abenteuer – das wird Dennis nach und nach bewusst.​

Neben atemberaubenden Landschaftsaufnahmen und einer gewissen Portion Witz und Ironie, zeigt „Besser Welt als Nie“ aber auch die unangenehmen Seiten einer langen Radreise: Nicht enden wollender Regen in den Anden Südamerikas, Krankheit zwischen goldenen Pagoden in Myanmar und Einsamkeit in den unendlichen Weiten des Australischen Outbacks.

Nach 43.600 Kilometern in 41 Ländern auf 6 Kontinenten und der Umrundung unseres Planeten kehrt Dennis aus dem Westen kommend an den Ort zurück, von dem er gut zwei Jahre zuvor Richtung Osten aufgebrochen war. Am Ende, ist er seiner Frage ’was einen glücklich macht’ auch ein Stückchen näher gekommen – meistens ist es nur eine sehr einfache, klitzekleine, aber völlig natürliche Sache.

Aug
5
Mi
Systemsprenger
Aug 5 um 21:15

Systemsprenger

 

Deutschland 2019 – Drama
Regie: Nora Fingscheidt
Darsteller: Albrecht Schuch, Peter Schneider, Maryam Zaree, Steffi Kühnert, Gabriela Maria Schmeide, Lisa Hagmeister

Länge: 110 Minuten   FSK: ab

Wenn die kleine Bernadette, genannt „Benni“ (Helena Zengel), austickt, wird es richtig unangenehm. Das zart aussehende blonde Mädchen ist ein ungestümes Energiebündel, und sobald ihr irgendwas missfällt oder sie sich provoziert fühlt, schreit sie los und ihr irrsinnig hohes Aggressionspotenzial kommt zum Vorschein. Regeln befolgt sie keine und Erwachsenen gegenüber zeigt sie keinerlei Respekt. Benni leidet an den Folgen eines schwierigen Elternhauses und eines traumatischen Erlebnisses, das ihr als Kleinkind widerfuhr. Weil ihre Mutter (Lisa Hagmeister) masslos überfordert ist mit der Unberechenbarkeit von Bennis Wutanfällen, ist sie auf soziale Dienste angewiesen. So steht Frau Bafané (Gabriela Maria Schmeide), Angestellte des Jugendamtes, vor der Mammutaufgabe, Benni irgendwo längerfristig unterzubringen. Pflegefamilien, Wohnheime, Sonderschulen: Wo auch immer Benni landet, fliegt sie sofort wieder raus. Dabei wünscht sie sich sehnlichst, wieder zu ihrer Mutter zurückzukehren. Erst der Miteinbezug des Schulbegleiters Micha (Albrecht Schuch), der normalerweise mit gewaltbereiten Jugendlichen arbeitet, könnte Benni helfen und eine Veränderung in ihrem Verhalten bewirken.

Nora Fingscheidts Spielfilmdebüt Systemsprenger ist ein wuchtiges und zugleich intimes Sozialdrama über ein kleines Mädchen, welches völlig ausser Kontrolle geraten ist.

Die junge Hauptdarstellerin Helena Zengel ist schlichtweg phänomenal und verblüfft mit einer hemmungslosen, entfesselten und berührenden Darbietung. Visuell sticht passend die knallige Farbe Pink heraus und ein elektrisierender Soundtrack unterstützt das Erzählte hervorragend. Verständlich, dass das brillante Werk Deutschlands ins Rennen um eine Oscarnominierung für den besten fremdsprachigen Film 2020 geschickt wurde.

 

Aug
6
Do
The Gentlemen
Aug 6 um 21:15

The Gentlemen

 

Grossbritannien, USA 2019 – Komödie/Action
Regie: Guy Ritchie
Darsteller: Matthew McConaughey, Charlie Hunnam, Michelle Dockery, Jeremy Strong, Lyne Renee, Colin Farrell

Länge: 113 Minuten   FSK: ab 16

Der gerissene Drogenbaron Mickey Pearson (Matthew McConaughey) will aus dem Drogengeschäft aussteigen und seine hochprofitablen Marihuana-Plantagen verkaufen, um mehr Zeit mit seiner Frau Rosalind (Michelle Dockery) zu verbringen. Seine rechte Hand Raymond (Charlie Hunnam) kriegt dabei Besuch von Privatdetektiv Fletcher (Hugh Grant), der etwas gegen Charlies Boss Mickey in der Hand haben will. Raymond hört etwas widerwillig zu. Schnell wird klar, dass es ein paar Spieler mehr in diesem abgekarteten Spiel zu geben scheint.

Zum einen ist das Medienmogul Big Dave (Eddie Marsan), den Mickey respektlos behandelt haben soll und der deshalb auf Rache aus ist. Zum anderen mischt auch der übermütige „Little Dragon“ mit, der bloss Dry Eye (Henry Golding) genannt wird und glaubt, die Jungen seien den Alten längst einen Schritt voraus. Zu guter Letzt stolpert ein Kampfsport-Coach (Colin Farrell) eher unfreiwillig in den Konflikt, da einige seiner Schützlinge sich in den Mini-Drogenkrieg im Untergrund eingemischt haben. Sie alle sind in Mickeys Verkauf verwickelt, und dieser scheint langsam die Oberhand zu verlieren.

Nach Ausflügen zu Disney und King Arthur dreht Guy Ritchie wieder einen Gangsterfilm. Der Allstar-Cast verbreitet mit spritzigen Dialogen gute Laune.

 

Aug
7
Fr
Das perfekte Geheimnis
Aug 7 um 21:15

Das perfekte Geheimnis

 

Deutschland 2019 – Komödie
Regie: Bora Dagtekin
Darsteller: Elias M’Barek, Florian David Fitz, Karoline Herfurth, Jessica Schwarz, Frederick Lau, Wotan Wilke Möhring

Länge:  111 Minuten   FSK:  ab 12

Na? Wer hat schon mal in das Handy seines Partners geschaut? Natürlich niemand . 😉 Um dieses eigentliche No-Go kreist die neue Geschichte von FACK-JU-GÖHTE-Erfinder Bora Dagtekin.

Sieben Freunde treffen sich zum Abendessen. Darunter die beliebten Darsteller Jella Haase, Elyas M’Barek und Karoline Herfurth. Ergänzt wird dieses fabelhafte Trio durch Jessica Schwarz, Frederick Lau, Wotan Wilke Möhring und Florian David Fitz. Die illustre Runde kommt auf die Idee, während des Abendessens alle sieben Handys auf den Tisch zu legen. Jede SMS, WhatsApp und E-Mail soll vorgelesen werden, bei Anrufen wird das Telefon auf laut gestellt. Es hat ja eh keiner von ihnen etwas zu verbergen.
So, so… Was dabei herauskommt, ist einfach herrlich komisch, auch wenn die Wahrheit manchmal als ganz bittere Pille daher kommt.

Bora Dagtekin hat seine Komödie mit viel Pfeffer und genialen Gags gewürzt. Genüsslich führt er euch durch einen Irrgarten, der sein Ensemble zur Höchstform auflaufen lässt. Wie man zum Schluss an den Outtakes sieht (also unbedingt den Abspann zu Ende ansehen), hatten die glorreichen Sieben genauso viel Spaß, wie ihr haben werdet.