Aug
25
Do
Massive Talent
Aug 25 um 20:15

Massive Talent

2021 USA – Komödie/Action
Regie: Tom Gormican
Darsteller: Nicolas Cage, Pietro Pascal

Länge: 106 Minuten

FSK: freigegeben ab 12 Jahren

 

Einst war Nicolas Cage (gespielt von Nicolas Cage) ein Superstar. Doch damit ist es schon lange vorbei, wie sein jüngeres Ich aus den 90ern ihn in Zwiegesprächen immer wieder erinnert. Denn er hat einfach zu viele Scheißfilme gedreht. Eine Rolle im neuen Projekt eines jungen Ausnahmeregisseurs (David Gordon Green) könnte die tote Karriere wiederbeleben, doch Cage drücken zwei andere Probleme noch mehr: Er hat Schulden und seine Tochter will nichts mehr von ihm wissen. Da macht ihm der Milliardär Javier Gutierrez (Pedro Pascal) ein verlockendes Angebot: Cage soll für eine großzügige Bezahlung als Star bei seiner Geburtstagsparty auftreten. Doch kurz darauf steht die CIA bei dem Schauspieler auf der Matte: Der Milliardär ist ein gefürchteter Waffenhändler und Cage soll undercover für die CIA Informationen bei der Party beschaffen. Zu der lädt Cage-Superfan Javier dann plötzlich auch noch Ex-Frau Olivia (Sharon Horgan) und die Tochter des Stars ein, um dem bei der Versöhnung zu helfen. Und so muss Cage die Rolle seines Lebens spielen, denn wenn er auffliegt, ist nicht nur er in Gefahr…

 

Aug
26
Fr
Der beste Film aller Zeiten
Aug 26 um 20:15

Der beste Film aller Zeiten

2021 Spanien – Komödie
Regie: Mariano Cohn, Gastón Duprat
Darsteller: Antonio Banderas, Penélope Cruz, Oscar Martinez

Länge: 114 Minuten

FSK: freigegeben ab 12 Jahren

 

Der spanische Multi-Milliardär Humberto Suárez (José Luis Gómez) will sich zu seinem 80. Geburtstag selbst ein Geschenk machen, das seinen Status möglichst auch noch über seinen Tod hinaus zementieren soll. Ein besonders aufwändiges Gebäude wäre eine Idee – aber das wurde schon oft gemacht. Also plant er, ein filmisches Meisterwerk zu produzieren – mit ihm selbst als Produzenten auf dem Plakat. Dazu sichert er sich zunächst die Rechte an einem mit dem Pulitzerpreis ausgezeichneten Roman – obwohl er den selbst nie gelesen hat. Außerdem heuert er die als ebenso genial wie eigenwillig geltende Lola Cuevas (Penélope Cruz) als Regisseurin für das Projekt an. Aber damit fehlen immer noch die beiden Hauptdarsteller – und da kommen für Humberto und Lola eigentlich nur zwei in Frage: Ivan (Oscar Martínez) ist einer der größten Theater-Titanen aller Zeiten – und Felix (Antonio Banderas) ein Leinwandstar von Weltrang, der rund um den Globus von seinen Fans bewundert wird. Aber schon bei den ersten Proben prallen die Egos der Schauspieler aufeinander: Während Ivan das Kino als banales Spektakel ablehnt, sind es schließlich genau solche Blockbuster, die Felix überhaupt erst zu seinem Weltruhm verholfen haben. Oder steckt hinter Ivans Sticheleien am Ende womöglich doch nur Neid auf Felix‘ Erfolg?

 

Aug
27
Sa
AEIOU – das schnelle Alphabet der Liebe
Aug 27 um 20:15

AEIOU – das schnelle Alphabet der Liebe

2022 Deutschland- Komödie, Drama
Regie: Nicolette Krebitz
Darsteller: Sophie Rois, Milan Herms, Udo Kier, Nicolas Bridet

Länge: 105 Minuten

FSK: ab 12 Jahren freigegeben

 

 

Sie, Anfang 60, ist steif und resolut, er, 17, ist ungelenk und schweigsam. Zwischen der ausgemusterten Schauspielerin und dem unreifen Ganoven entwickelt sich in der Tradition der Nouvelle Vague eine Amour Fou, die es in sich hat.

Anna findet nur noch als Synchronsprecherin einen Job, zu alt für Bilder. Prompt wird sie im Studio von einem Kollegen angegrapscht und rennt wutentbrannt auf die Straße, wo ihr zu allem Unglück noch die Handtasche geklaut wird. Trost bekommt sie von ihrem väterlichen Vermieter gespendet, bei dem sie massiv im Rückstand ist. Wenig später lässt Anna sich von ihrem Arzt dazu überreden, Sprachunterricht für einen schwierigen Schüler zu geben. Als Adrian ihr vorgestellt wird, erkennt sie in ihm den Handtaschendieb. Trotzdem beginnt sie mit dem Unterricht, natürlich bei A, dem Laut, mit dem alles anfängt. Vom gemeinsamen Abendessen über Diebestouren im KaDeWe bis an die Cote d’Azur durchlebt das ungleiche Paar eine tiefe Freundschaft, vielleicht Liebe – gegen alle Konventionen.

„Temporeich, poetisch-versponnen und fantasievoll, mit wilden Volten, verrückten Wendungen und surrealen Episoden ist AEIOU insbesondere für das deutsche Kino ein Wagnis, von dem das deutsche Kino mehr braucht.“ (kino-zeit.de)

„…ein komischer Liebesreigen voller großer Kinomomente.“ (critic.de)

 

Aug
28
So
Belfast
Aug 28 um 20:15

Belfast

2021  Großbritannien – Drama
Regie: Kenneth Branagh
Darsteller: Judy Dench, Caitriona Balfe, Jude Hill, Jamie Dornan

Länge: 99 Minuten

FSK: freigegeben ab 12 Jahren

 

Belfast, Sommer 1969. Der neunjährige Buddy, Sohn einer protestantischen Familie, lebt in dem nachbarschaftlichen Idyll der Tiger’s Bay. Katholiken und Protestanten leben hier friedlich zusammen. Die Kinder spielen mit Holzschwertern auf der Straße, die sich plötzlich in eine Kriegszone verwandelt, als ein Männermob mit Knüppeln und Bomben einfällt.

Der geschockte Buddy wird von seiner Mutter unter dem Wohnzimmertisch versteckt und bekommt die alltägliche Gewalt zu spüren. Fernsehbilder von Barrikaden und Straßenkämpfen, die erhitzten Gespräche seiner Eltern, die Abwesenheit seines Vaters (der seine Arbeit verliert und nach England muss). Nur seine Großeltern und die Besuche des Kinos und Theaters im Viertel bringen für ihn Licht ins Chaos des Bürgerkrieges. Da verliebt Buddy sich in ein katholisches Mädchen und seine Eltern wollen nur weg aus Nordirland …

Kenneth Branaghs autobiografischer Film über seine Jugend in Belfast schildert konsequent aus der kindlichen Sicht seines Alter Egos Buddy eine abenteuerliche Jugend inmitten eines brodelnden Bürgerkrieges.

Ein nostalgisch-warmer Blick zurück, „… voller Thrill, aber auch zutiefst beängstigend. Wer hätte gedacht, dass Kenneth Branagh mal einen so sinnlichen, berührenden Film drehen würde?“ (epdFilm)

 

Aug
29
Mo
Drive my car
Aug 29 um 20:15

Drive my car

2021 Japan – Drama
Regie: Ryûsuke Hamaguchi
Darsteller: Hidetoshi Nishiijma, Toko Miura, Masaki Okada, Reika Kirishima

Länge: 177 Minuten

FSK: freigegeben ab 12 Jahren

 

Bei den Oscars ist das Drama nicht nur als Bester Internationaler Film nominiert, sondern durfte sich insgesamt über vier Nominierungen, etwa für den Besten Film und Besten Regisseur freuen. Am Ende des Abends ging das Drama mit der Trophäe für den Besten Internationalen Film nach Hause. 

Elektrisierende Verfilmung einer Kurzgeschichte von Haruki Murakami über einen Regisseur mit Schuldkomplex.

Zwischen den Eheleuten Yusuke Kafuku (Hidetoshi Nishijima) und seiner Frau Oto (Reika Kirishima) gibt es trotz des vermeintlich harmonischen Eindrucks einige Geheimnisse. Während er als Regisseur und Darsteller arbeitet, denkt sie sich als Drehbuchautorin Geschichten aus. Als sie eines Tages reinen Tisch machen will, stirbt sie kurz vor der Aussprache an einer Hirnblutung.

Zwei Jahre später hat Yusuke den Tod seiner Frau nicht verarbeitet. Dennoch will er erneut Arbeit finden. In Hiroshima soll er für ein Theaterfestival das Stück „Onkel Wanja“ inszenieren. Von der Festivalleitung wird ihm die junge Fahrerin Misaki Watari (Toko Miura) zur Seite gestellt. Zwischen der schüchternen Frau und dem noch immer niedergeschlagenen Mann beginnt sich über die Zeit ein tiefes Vertrauen zu bilden, wenn sie über ihre Vergangenheit, die Verluste und Träume an das Leben sprechen…

Die Weltpremiere fand im Rahmen der Cannes Filmfestspiele 2021 statt, wo der Film um die Goldene Palme konkurrierte, von den Kritiker*innen als großer Favorit auf den Hauptpreis galt und am Ende mit dem Preis für das Beste Drehbuch geehrt wurde.

 

Aug
30
Di
Glück auf einer Skala von 1-10
Aug 30 um 20:15

Glück auf einer Skala von 1-10

2021 Frankreich – Schweiz Komödie
Regie: Bernard Campan, Alexandre Jollien
Darsteller: Bernard Campan, Alexandre Jollien, Tiphaine Daviot

Länge: 92 Minuten

FSK: freigegeben ab 6 Jahren

 

Igor lebt allein und jobbt als Fahrradkurier für Biogemüse. Ein paar mehr Kontakte zu anderen Menschen wären schön, aber ansonsten ist der körperlich behinderte Hobby-Philosoph nicht unglücklich. Louis hingegen ist ein 24/7-Unternehmer, ein Workaholic, der vor lauter Arbeit in seiner Bestattungsfirma die Lebensfreude vergessen hat. Als er Igor auf seinem Fahrrad anfährt, ist ihm das doppelt peinlich: zum einen wegen seiner Unachtsamkeit, zum anderen, weil er offensichtlich einen Menschen mit Behinderung verletzt hat. Ein Unfall mit überraschenden Folgen, denn Igor hat sich in den Kopf gesetzt, dass Louis ein perfekter neuer Freund für ihn wäre … und Igor kann sehr hartnäckig sein. So kommt es, dass Louis und Igor zu einer abenteuerlichen Reise im Leichenwagen aufbrechen, die ihr Leben ordentlich auf den Kopf stellt.

 

Aug
31
Mi
Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr
Aug 31 um 20:15

Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr

2021 Großbritannien – Komödie, Drama

Regie: Gillies MacKinnon
Darsteller: Timothy Spall, Phyllis Logan, Saskia Ashdown

Länge: 86 Minuten

FSK: freigegeben ab  Jahren

 

Eine entlegene Bushaltestelle im Norden Schottlands: Der Pensionär Tom (Timothy Spall) macht sich auf den Weg nach Land’s End im Süden Englands – an jenen Ort, an dem seine kürzlich verstorbene Ehefrau Mary und er sich einst kennengelernt haben. Dort möchte er ihre Asche verstreuen, die Eine entlegene Bushaltestelle im Norden Schottlands: Der Pensionär Tom (Timothy Spall) macht sich auf den Weg nach Land’s End im Süden Englands – an jenen Ort, an dem seine kürzlich verstorbene Ehefrau Mary er in einem kleinen Koffer bei sich trägt. Der 90-Jährige plant, seine über 1300 Kilometer lange Reise ausschließlich mit Nahverkehrsbussen zurückzulegen, da er diese als Rentner kostenfrei nutzen kann. Während seiner Fahrt trifft er auf die unterschiedlichsten Menschen, die Anteil an seiner bewegenden Geschichte nehmen und den rüstigen Busreisenden zur landesweiten Berühmtheit machen.

Mit „Der Engländer, der in den Bus stieg und bis ans Ende der Welt fuhr“ bringt Regisseur Gillies MacKinnon („Ein Kind von Traurigkeit“, „Marrakesch“) ein wunderbar einfühlsames Roadmovie auf die große Leinwand. Die herzerwärmende und inspirierende Geschichte über einen Rentner, der sich auf eine nostalgische Reise in die Vergangenheit begibt, erzählt von Aufbruch, Abschied und Erinnerung. Steigen Sie ein und begleiten Sie BAFTA-Award-Preisträger Timothy Spall („Spencer“, „The King’s Speech – Die Rede des Königs“) auf der faszinierendsten Busfahrt Ihres Lebens!

 

Sep
1
Do
Bond 007 – keine Zeit zum Sterben
Sep 1 um 20:15

Bond 007 – keine Zeit zum Sterben

2021 Großbritannien/USA – Action, Thriller
Regie: Cary Joji Fukunaga
Darsteller: Daniel Craig, Léa Seydoux, Rami Malek

Länge: 164 Minuten

FSK: freigegeben ab 12 Jahren

 

Eigentlich wollte James Bond (Daniel Craig) seinen Ruhestand genießen und ein normales Leben führen. Doch Bonds alter Kumpel, CIA-Agent Felix Leiter (Jeffrey Wright), holt ihn zurück in sein altes Leben. Leiter braucht Bonds Hilfe, um den entführten Wissenschaftler Valdo Obruchev (David Dencik) zu retten. Die Mission erweist sich als heimtückisch und Bond muss bald erfahren, dass der so gefährliche wie mysteriöse Safin (Rami Malek) im Hintergrund die Strippen zieht. Safin verfügt über gefährliche neue Technologie. Ein letztes Mal muss Bond sich auch seinen Widersachern von Spectre stellen und dabei erkennen, dass Ernst Stavro Blofeld (Christoph Waltz) selbst aus dem Gefängnis heraus noch über Einfluss verfügt. Den neuen Gegner kann Bond nicht alleine besiegen und so braucht er unter anderem die Hilfe der neuen Doppel-Null-Agentin Nomi (Lashana Lynch), der CIA-Agentin Paloma (Ana de Armas) und seiner großen Liebe Madeleine Swann (Léa Seydoux), die er vor fünf Jahren verlassen hat, weil er ihr nicht mehr vertraute.

Das 25. Bond-Abenteuer, zum letzten Mal mit Daniel Craig in der Hauptrolle.

 

Sep
2
Fr
Elvis
Sep 2 um 20:15

Elvis

2022 USA – Biographie
Regie: Baz Luhrmann
Darsteller: Austin Butler, Tom Hanks, Luke Bracey

Länge: 159 Minuten

FSK: freigegeben ab 6 Jahren

 

Als der junge Elvis Presley (Austin Butler) von dem zwielichtigen Colonel Tom Parker (Tom Hanks) entdeckt wird, ist es der Auftakt zu einer Erfolgsgeschichte. Elvis wird von dem Musikmanager zur Attraktion einer durch die USA ziehenden Show gemacht und avanciert bald zum Superstar. Die eigenwilligen Bewegungen des durch Blues und Gospel-Musik in vor allem von schwarzer Bevölkerung bewohnten Gebieten sozialisierten Elvis versetzen vor allem seine weiblichen Fans in Ekstase, doch erzürnen auch die Sittenwächter. Während Elvis sich in Priscilla (Olivia DeJonge) verliebt und so eine weitere signifikante und prägende Person in sein Leben tritt, bekommt die Beziehung zu seinem Förderer im Laufe von 20 Jahren immer mehr Risse. Als die Gewalt gegen Schwarze zunimmt und Martin Luther King ausgerechnet in Elvis’ Heimat Memphis ermordet wird, will sich der Superstar klar positionieren. Doch dazu muss er sich gegen den Colonel durchsetzen.

Der Film beleuchtet das Leben und die Musik von Elvis Presley (Butler) im Kontext seiner komplizierten Beziehung zu seinem rätselhaften Manager, Colonel Tom Parker (Hanks). Die Geschichte befasst sich mit der über 20 Jahre andauernden komplexen Dynamik zwischen den beiden Männern – von Presleys Aufstieg bis hin zum beispiellosen Starkult um seine Person. Besonderer Fokus liegt dabei auf der sich entwickelnden kulturellen Landschaft und dem Verlust der Unschuld in Amerika. Im Mittelpunkt dieser filmischen Reise steht eine der wichtigsten und einflussreichsten Personen in Elvis’ Leben, Priscilla Presley (Olivia DeJonge).

 

Sep
3
Sa
Bullet Train
Sep 3 um 20:15

Bullet Train

 

USA/Japan 2020
Action/Thriller
Regie: David Leitch
Darsteller: Brad Pitt, Joey King, Aaron Taylor-Johnson

Länge: 127 Minuten

FSK: ab 16 Jahren freigegeben

 

 

Bullet Train: So wird der Shinkansen-Zug auf der Strecke Tokio – Kyōto auch genannt, da er mit unglaublichen 320 Kilometern pro Stunde und ohne Zwischenstopp zwischen den beiden Städten hin und her rast. Aussteigen unmöglich. An Bord des Shinkansen ist auch Ladybug (Brad Pitt), ein vom Pech verfolgter Auftragskiller, der im Hochgeschwindigkeitszug sein nächstes Opfer erledigen soll. Nach einigen Rückschlägen für Ladybug muss dieses Mal einfach alles gut gehen. Doch auch dieser Auftrag wird nicht einfach, denn mit Tangerine (Aaron Taylor-Johnson), Prince (Joey King), Hornet (Zazie Beetz), Lemon (Brian Tyree Henry) und Kimura (Andrew Koji) sind noch fünf weitere Auftragskiller an Bord. Erstaunlicherweise haben es nicht alle auf die gleiche Zielperson abgesehen – und doch scheinen ihre Aufträge miteinander verbunden. Natürlich kommen sich die eiskalten Auftragsmörder in die Quere und im Hochgeschwindigkeitszug entbrennt ein chaotischer Kampf auf Leben und Tod.

 

Sep
4
So
The Rocky Horror Picture Show
Sep 4 um 20:15

The Rocky Horror Picture Show

Großbritannien 1975 – Kultfilm, Musical
Regie: Jim Sharman
Darsteller: Susan Sarandon, Richard O‘Brien, Tim Curry, Meat Loaf, Charles Gray

Länge: 100 Minuten  

FSK: freigegeben ab 12 Jahren

 

Während eines Unwetters finden Janet und Brad Schutz in einem unheimlichen Schloß. Herr dieses Gemäuers ist der außerirdische Transvestit und Wissenschaftler Dr. Frank N. Furter. Er und seine exzentrischen Freunde sind begeistert von dem seriösen Pärchen und so präsentieren sie ihnen eine Horror-Show, die wohl niemand jemals vergessen wird. Seit mehr als 40 Jahren ist dieser Film ein echter Kultklassiker. Wer ihn einmal gesehen hat kommt nie mehr von ihm los.

 

Zum Video hier klicken.
https://youtu.be/LnYBwampG8U